Sauna Oefen Blog - Logo

Wellness Blog zum Thema Sauna, wertvolle Informationen und Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene.


Brandaktuelle Neuigkeiten, Trends und Infos zum Entspannen.
Sauna Verhaltensregeln – Diese Regeln machen dich zum Saunaprofi! (+ Download)

Sauna Verhaltensregeln – Diese Regeln machen dich zum Saunaprofi! (+ Download)

Nur unter der Beachtung wichtiger Regeln fördert das Saunabaden die Gesundheit. In jedem Fall lindernd bei zahlreichen Beschwerden, wirkt sich der Effekt bei einigen Krankheiten eher negativ aus. Der Rat des Arztes verschafft Sicherheit. Weiterhin garantieren ein paar wenige Hinweise den verantwortungsvollen Umgang. Unsere wertvollen Sauna Verhaltensregeln für Sie:

Sauna Verhaltensregeln

#1 Sauna Verhaltensregeln – Weniger ist mehr beim Saunieren

Beim Saunabaden wird dem persönlichen Wohlbefinden die oberste Priorität zugeschrieben. Anfänger dürfen sich nicht überschätzen. Für die Dauer gibt es keine festgelegten Regeln. Der Eine verträgt mehr, der Andere weniger. Mit der Gewöhnung steigert sich auch das Durchhaltevermögen.

  • Keine festgelegten Regeln
  • Mit der Gewöhnung steigert sich auch das Durchhaltevermögen
  • Hören Sie auf Ihren Körper!

#2 Sauna Verhaltensregeln – Genügend Zeit einplanen

Das Saunabaden wirkt sich gleichermaßen positiv auf Körper und Geist aus. Stress kehrt den gewünschten Effekt ins Gegenteil um. Genügend Zeit ist deshalb unbedingt notwendig. Zwei Stunden sind in der Regel ausreichend. Die Sauna muss schließlich erst warm werden. Mit Ruhepause, Saunagängen und dem Duschvorgang sind Sie bei ca. zwei Stunden insgesamt.

  • Zwei Stunden sind das absolute Maximum

#3 Sauna Verhaltensregeln – Ich habe Hunger?

Die ständigen Temperaturschwankungen belasten den Organismus. Es ist deshalb nicht gut, wenn sich der Körper zusätzlich mit der Verdauung beschäftigt. Weder ein voller noch ein leerer Magen ist empfehlenswert.

  • Weder voller noch leerer Magen

#4 Sauna Verhaltensregeln – Die wichtige Dusche

Im Sinne der Hygiene ist die vorherige Dusche unabdingbar. Danach muss sich gründlich abgetrocknet werden. Nasse Haut schwitzt nicht so schnell. Zusätzlich fördert ein warmes Fußbad die Durchblutung.

  • Vorherige Dusche unbedingt notwendig (sauber in die Sauna, Poren nicht mit Bakterien füllen)
  • Ein warmes Fußbad fördert die Durchblutung

#5 Sauna Verhaltensregeln – Kurz und intensiv

Ein Saunatuch wird unter den Körper gelegt. Der kurze Aufenthalt sollte möglichst intensiv sein. Die richtige Wahl trifft die obere oder mittlere Bank. Für den Anfang reichen fünfzehn Minuten vollkommen aus. Das persönliche Gefühl ist ausschlaggebend. Etwa zwei Minuten vor dem Verlassen bringt die aufrechte Haltung den Kreislauf in Schwung.

  • Obere und mittlere Bank setzen intensive Hitzewirkung um (oben ist wärmer)
  • Fünfzehn Minuten am Anfang vollkommen ausreichend

#6 Sauna Verhaltensregeln – Eine kurze Pause

Nachdem Verlassen sollte die kalte Dusche oder das Tauchbecken nicht sofort aufgesucht werden. Die kurze Abkühlung an der frischen Luft versorgt den Körper mit ausreichend Sauerstoff.

  • Kurze Abkühlung reicht in der Ruhepause (keine Dusche aufsuchen)

#7 Sauna Verhaltensregeln – Der Temperaturausgleich

Nachträglich sorgt ein warmes Fußbad für den vollständigen Temperaturausgleich. Eine weitere Kaltwasseranwendung trainiert die Blutgefäße und erhöht dadurch die Widerstandsfähigkeit des Körpers. Im Anschluss sollte dann nochmals eine Ruhepause erfolgen. Frisch erholt geht es dem Ende entgegen.

  • Kaltwasseranwendung trainiert die Blutgefäße

#8 Sauna Verhaltensregeln – Störende Einflussfaktoren

Während des Saunabesuchs sollte nicht getrunken werden. Ansonsten wird der entschlackende Effekt beeinträchtigt. Der Besuch des Solariums sollte lieber vorher, als nachher erfolgen. Durch die Anwendung von Wasser wird die Hornschicht reduziert, wodurch sich die Lichtempfindlichkeit verstärkt. Gerade für hellhäutige Menschen fällt das Verbrennungsrisiko viel höher aus.

  • Während der Sauna darf nicht getrunken werden
  • Solarium lieber vorher

Weitere Saunaregeln – Nicht übertreiben und danach

Höchstens drei Saunagänge sind in der Regel ausreichend. Der positive Effekt auf die Gesundheit wurde in vollem Maße ausgeschöpft. Eine Steigerung ist nicht mehr möglich. In der Regel sind für Anfänger schon zwei Saunagänge sehr belastend. Überlasten Sie keinesfalls Ihren Körper!

  • höchstens drei Saunagänge

Sauna Ruheliege - passendes Sauna-Komfort-ZubehörDas Ziel des Saunabesuchs liegt in der psychischen Entspannung und körperlichen Erholung. Um die positive Wirkung nicht zu beeinträchtigen, sollte im Anschluss lieber kein Sport getrieben werden. Eine Massage danach steigert das persönliche Wohlbefinden noch.

  • im Anschluss lieber keinen Sport treiben
  • Massage steigert wohltuenden Effekt noch
  • Platz auf der Sauna Ruheliege suchen

Sauna Verhaltensregeln zum Ausdrucken als Download

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.