Sauna Oefen Blog - Logo

Wellness Blog zum Thema Sauna, wertvolle Informationen und Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene.


Brandaktuelle Neuigkeiten, Trends und Infos zum Entspannen.

Mit Diabetes in die Sauna gehen?

Die Sauna ist in vielen Bevölkerungsgruppen und weit über alle Altersgruppen hinaus beliebt. Ergriffen von der Beliebthet der Sauna schlechthin sind auch Diabetiker, die sich jedoch aufgrund ihrer speziellen Stoffwechselerkrankung die körperlichen Belastungen in der Saunakabine oftmals nicht zutrauen. Hier steht immer wieder die Frage danach, ob mit einer vorliegenden Diabetes-Erkrankung das Saunieren ohne wesentliche Einschränkungen möglich ist.

Mit Diabetes in die Sauna – ungefährlich?

Saunameister
Ein schöner Aufguss richtig durchgeführt, ist auch für Menschen mit Diabetes ein Genuss.

Diabetikern, die gern die Sauna aufsuchen möchten, kann Entwarnung gegeben werden. Der Besuch der Sauna ist auch für Zuckerkranke durchaus möglich und kann sich positiv auf die gesamte Lebensqualität auswirken. Allerdings sollten dabei einige wesentliche Verhaltensregeln beachtet werden.

Was gibt es zu beachten?

Zunächst sollten niemals mehr als drei Saunagänge und diese nicht länger als 15 Minuten im Schwitzraum durchgeführt werden. Dabei ist jeweils den körperlichen Signalen, etwa des Unwohlseins immer eine besondere Aufmerksamkeit zu widmen. In solchen Fällen ist der Schwitzraum grundsätzlich immer zu verlassen und zunächst der Ruheraum aufzusuchen. Sollte medizinische Hilfe erforderlich werden ,weisen sie immer auch auf Ihre Diabetes-Erkrankung hin.

Darüber hinaus sollten gerade Diabetiker niemals mit vollem Magen aber auch nicht mit leerem Magen die Sauna besuchen. Zu achten ist hier besonders auf Zeichen der Überzuckerung oder Unterzuckerung. Daher ist es für Diabetiker auch unverzichtbar, vor jedem Saunagang eine Messung des Blutzuckerspiegels vorzunehmen und den Blutzuckerspiegel bei Bedarf einzustellen. Vor dem Kaltwasserbad ist dringend abzuraten, um die körperlichen Belastungen in Grenzen zu halten. Anstatt dessen empfiehlt sich zum Abkühlen ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft.

Achten Sie gut auf sich

Unverzichtbar für das Saunieren ist für Diabetiker die Mitnahme von Traubenzucker, Getränken und Obst gewissermaßen als Notfall-Ausrüstung. Diabetiker, die zwingend auf die Verabreichung von Insulin angewiesen sind, sollten hier auch den passenden Vorrat und das notwendige Besteck dabeihaben.

Bei der Eigenmedikation mit Insulin ist darauf zu achten, dass das Hormon bei hohen Temperaturen schneller wirkt. Daher sollte die Insulingabe auch nicht unmittelbar vor dem Saunagang sondern einige Zeit vorher erfolgen.

Da Diabetiker durch den veränderten Wasserhalt in der Haut oftmals auch eine sehr trockene Haut aufweisen, kann der Besuch der Sauna hier durchaus hilfreich sein. Die Sauna wirkt dabei nicht nur günstig auf das allgemeine Wohlbefinden, sondern eben auch auf die Qualität der Hautbeschaffenheit. Ein Argument, das Diabetiker zusätzlich für sich nutzen können.

Saunieren ist und bleibt empfehlenswert

Wer als Diabetiker in die Sauna gehen möchte und dabei die wichtigsten Regeln für den

Unterschied Sauna-Dampfbad
Saunieren ist und bleibt „Wellness für die Seele“

Saunabesuch entsprechend seiner Erkrankung umsetzt, muss hier nicht mit zusätzlichen Komplikationen rechnen. Das macht das Saunieren auch für Diabetiker attraktiv und sinnvoll.

Besondere Umsicht ist zwar auch hier gefragt, aber die meisten Diabetiker haben sich ohnehin bereits auf andere Ernährungsgewohnheiten und bestimmte Umständlichkeiten im Alltag eingestellt, so dass auch die veränderten Regeln für den Saunabesuch hier keine Hürde darstellen sollten.

 

 

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.