Sauna Oefen Blog - Logo

Wellness Blog zum Thema Sauna, wertvolle Informationen und Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene.


Brandaktuelle Neuigkeiten, Trends und Infos zum Entspannen.
Sauna Gesundheit – Hinweise, Empfehlungen & Ratschläge

Sauna Gesundheit – Hinweise, Empfehlungen & Ratschläge

Auswirkungen der Sauna auf die Gesundheit: Hinweise, Empfehlungen und Ratschläge

Die Sauna ist wohl der bekannteste Export aus Finnland, wobei es inzwischen zahlreiche Abwandlungen von der klassischen Art des Saunierens gibt. Die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit sind unumstritten, dennoch gibt es einige Dinge zu beachten. Was genau, erklären wir Ihnen im folgenden Artikel.

Sauna Gesundheit: Das Gute an der Hitze

Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass rund 25 Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig in die Sauna gehen. Hier betragen die Temperaturen zwischen 80 und 100 °C – unvorstellbar für jemanden, der noch nie in der Schwitzhütte war. Doch nicht nur in den eiskalten Wintermonaten lockt es die Saunaliebhaber in die Hitze, sondern auch im Sommer werden die gesundheitlichen Auswirkungen des Schwitzens geschätzt. Die Wärme soll den gesamten Kreislauf auf Trab bringen, die Durchblutung der Haut und sämtlicher Organe wird deutlich verbessert und die Immunabwehr gestärkt. Außerdem wirkt so ein Saunabesuch ungemein entspannend, denn Körper und Geist werden auf sanfte Art beruhigt, wenn die Temperaturen zwischen heiß und kalt wechseln. Am Abend angewendet, ist ein Besuch in der Sauna leicht ermüdend und vereinfacht das Einschlafen.
Die Sauna sorgt dafür, dass die Wärmeregulation des Körpers stimuliert wird, wobei die Körpertemperatur nur um ein bis zwei Grad Celsius ansteigt. Damit der Körper nicht überhitzt, muss er nun aber auf Hochtouren arbeiten und die Wärme regulieren. Das Herz pumpt das Blut nun in die entfernten Körperbereiche, Schweiß wird abgegeben, da die Verdunstungskälte auf der Haut eine gewisse Kühlung bedeutet. Nach dem Schwitzen folgt der kalte Guss, bei dem sich die Gefäße schlagartig zusammenziehen und das Blut in die Körpermitte fließt. Der Kreislauf erfährt so ein sanftes Training. Haut und Organe bekommen reichlich Sauerstoff zugeführt, die Schleimhäute sind besser durchblutet. Abwehrstoffe und Immunzellen werden nun mobiler. Das Ganze ist vergleichbar mit einer sanften Form des Ausdauersports – nur eben ohne den Sport.
Allerdings sollten bestimmte Personengruppen vorsichtig sein und sich nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt in die Sauna setzen.

Richtig saunieren – Das 101 der Sauna Gesundheit

Folgende Tipps helfen dabei, den gewünschten Effekt des Saunierens zu erzielen:

1. Gehen Sie trocken in die Sauna. Die Haut kann so besser schwitzen.
2. Zwei Saunagänge für je zehn Minuten sind ausreichend.
3. Kühlen Sie sich zwischen jedem Gang mit einer kalten Dusche ab. Ein kurzer Aufenthalt im Freien bewirkt ebenso eine ausreichende Kühlung.
4. Ruhen Sie nach dem Saunagang aus.
5. Trinken Sie ausreichend, denn der Körper verliert pro Saunagang rund einen halben Liter Flüssigkeit.
6. Gehen Sie nicht nüchtern, aber auch nicht mit vollem Magen in die Sauna.
7. Beachten Sie die Hygienevorschriften.
8. Nehmen Sie Badeschuhe und ein großes Handtuch in die öffentliche Sauna mit.

Sauna Gesundheit – Ein Irrtum? Schädigende Saunabesuche?

Für chronisch Kranke gilt, dass sie am besten einen Arzt fragen, ob die Sauna für sie geeignet ist. Gerade Menschen, die unter Bluthochdruck oder Gefäßerkrankungen leiden, sollten vorsichtig sein, denn die Hitze ist sehr belastend. Eventuell kommt die Sauna mit niedrigeren Temperaturen infrage. Für Menschen mit Gefäßerkrankungen sind es vor allem die kalten Tauchbecken, die gefährlich werden können. Diese bewirken, dass der Blutdruck stark ansteigt.
Wichtig: Sie sollten auch mit einer Erkältung oder einer akuten Entzündung nicht in die Sauna gehen, auch dies würde den Kreislauf unnötig stark belasten.
Wer unter zu niedrigem Blutdruck leidet, sollte ebenfalls vorsichtig sein. Sind die Gefäße erweitert, könnte das Blut regelrecht versacken, das wiederum würde einen Kreislaufzusammenbruch auslösen. So etwas ist auch bei Schwangeren möglich, wenn sie unter einem instabilen Kreislauf leiden. Daher gilt, dass Schwangere nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt in die Sauna gehen sollten und dass der Besuch auch nur erlaubt ist, wenn die Schwangerschaft stabil ist. In der Frühschwangerschaft sollten Sie ebenfalls aus Rücksicht auf Ihr Kind die Sauna meiden, denn der Embryo könnte überwärmt werden. Eine Fehlgeburt kann die Folge sein. Dieser Fakt gilt zwar noch nicht als bewiesen, dennoch sollten Schwangere hier eine gesunde Vorsicht walten lassen.

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.